fbpx

Der Local Commerce steht heutzutage vor einer großen Herausforderung: wie schlägt man die Brücke zwischen Online Marketing und dem Point of Sale? Auch in diesen Tagen setzen noch viele lokale Einzelhändler auf klassisches Marketing wie Print- oder TV-Werbung. Das Problem dabei: Vom Sehen der Anzeige bis zum eigentlichen Kaufprozess vergeht oft sehr viel Zeit – Zeit, in der der Konsument sich anders entscheiden kann. Um diesen Zeitabschnitt so klein wie möglich zu halten, greifen wir nun auf ein anderes Medium zurück: Social Media.

 

Die Macht von Social Media

 

2018 verbrachte der Durchschnittsnutzer 138 Minuten pro Tag in den sozialen Netzwerken – ein unglaublich großes Potential für Werbung. 78% aller Nutzer lassen sich durch Social Media Posts von Herstellern und Händlern in ihren Kaufentscheidungen beeinflussen. Umso wichtiger ist es heutzutage auch für kleine Händler, in den sozialen Medien aktiv zu sein, denn Social Media birgt auch für kleine Unternehmen ein enormes Potential.

Ein Grund für die wachsende Beliebtheit von sozialen Medien ist das hohe Ranking, das soziale Medien bei den Suchmaschinen erreichen. Sucht man über eine Suchmaschine nach einem Unternehmen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Facebookpage oder der Instagramkanal unter den ersten 5 Ergebnissen ist, sehr hoch. 

Und noch eine Sache stärkt den Rücken der sozialen Medien: sie werden oft als neutral wahrgenommen. Denn die Rezensionen auf seiner eigenen Website kann das Unternehmen löschen, verändern oder sogar selbst schreiben. Auf Social Media hingegen wirken Rezensionen oft noch glaubhafter, da eher negative Bewertungen nicht gelöscht werden können. Doch wie baut man nun eine erfolgreiche Social Media Präsenz auf? Fangen wir von vorne an:

 

Grundregeln für den Umgang mit Social Media

 

  1. Hat Ihr Unternehmen eine Facebook Page? Wenn nicht, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, diese in Angriff zu nehmen. Ihre Business Page ist Ihr Sprachrohr nach draußen, dort können Sie Ihre Fans über alles informieren, was in Ihrem Unternehmen passiert.
  2. Versuchen Sie nicht unter jedem Post die anderen User von Ihrem Produkt zu überzeugen, sondern interagieren Sie mit ihnen, liken Sie ihre Beiträge, schreiben Sie Kommentare – aber bleiben Sie dabei immer freundlich und professionell.
  3. Machen Sie sich Gedanken darüber, wie Sie nach außen hin wahrgenommen werden wollen. Wenn Sie als freundliches, humorvolles Unternehmen gesehen wollen, dann veröffentlichen Sie Content, der diese Sicht auf Sie unterstützt. Bringen Sie die User gerne auch zum Lachen!
  4. Vergessen Sie Ihre Fans nicht. Interagieren Sie mit Ihnen, antworten Sie auf Kundenrezensionen, seien Sie dankbar über gute Rezensionen und bleiben Sie professionell bei schlechter Kritik. Es gibt nichts Schlimmeres als ein Unternehmen, das auf negatives Feedback zickig reagiert.
  5. Unterscheiden Sie zwischen Ihrer Facebook Page und Ihren Werbeanzeigen. Ihre FB Page ist ganz der Kommunikation mit (potentiellen) Kunden gewidmet und stellt Sie und Ihr Unternehmen in das richtige Licht. Im Gegensatz dazu werden Ihre Werbeanzeigen auf Ihrer Page nicht direkt angezeigt und sind für den Verkauf gedacht. Aber auch hier gilt: bleiben Sie ruhig und freundlich und werden Sie nicht aufdringlich, das verschreckt die meisten Interessenten eher.

 

Wie schaffen es lokale Unternehmen, erfolgreich in den sozialen Medien zu werben?

 

Das lokale Online Marketing erfüllt alle Anforderungen, die ein lokal vertreibendes Unternehmen an ein Marketingkonzept hat – unabhängig von der Größe des jeweiligen Unternehmens. Bei dieser Form des Online Marketings stellt der Werbende sicher, dass nur die User in einem bestimmten Umkreis um seinen Store die Anzeige sehen – und somit wird das Werbebudget wirklich nur für die User genutzt, die sich im direkten Umfeld befinden und ohne großen Aufwand den Shop erreichen können. 

Doch lokales Online Marketing kann noch viel mehr. So können zum Beispiel auch Öffnungszeiten und Angebot des Geschäfts hinterlegt werden, sodass die Werbeanzeigen nur ausgespielt werden, wenn der Store geöffnet hat und auch dann nur Produkte beworben werden, die vorrätig sind – ein großer Vorteil gegenüber dem klassischen Marketing, bei dem der Interessent erst wenn er im Geschäft ist erfährt, ob sein Produkt dort vorrätig ist. 

Auffallend ist, dass lokales Marketing speziell in Deutschland noch von vielen Unternehmen vernachlässigt wird, so werden lokale Werbeanzeigen derzeit nur von 13 Prozent der Unternehmen verwendet. Hier besteht also ein großes Potential, sich von seinen Konkurrenten abzuheben.

 

Sie sehen: lokales Online Marketing ist kein Hexenwerk. Mit ein bisschen Übung gelingt auch Ihnen der optimale Online-Auftritt. Und sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Bleib informiert

Erhalte monatlich Tipps für lokale Online Anzeigen und Marketing Automatisierung