Blog
Millennials – eine Zielgruppe mit Potenzial?
Caro Falsett
April 29, 2021

“Millennials” sollte jedem Marketer ein Begriff sein. Falls nicht, hier die Erklärung: Millennials bezeichnet die Generation, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurde. Im Englischen wird sie auch als “Generation Y” bezeichnet, da Vertreter dieser Altersgruppe dafür bekannt sind, vieles zu hinterfragen. Im Unterschied zur vorherigen Generation X sind die Millennials die erste Generation, die als Digital Natives, also in der digitalen Welt aufgewachsen sind. Durch diese Einflüsse entwickelte sich die Generation vollkommen anders als die vorherigen und muss deshalb auch im Marketingkontext anders angesprochen werden.

 

Unterschiede zu vorherigen Generationen

Doch das Aufwachsen mit digitalen Medien ist nicht der einzige Unterschied, der die Millennials von anderen Generationen unterscheidet. War es früher normal, direkt nach der Schule eine Ausbildung zu machen oder ein Studium anzufangen, ist man heute eher die Ausnahme, wenn man nicht ein Jahr oder mehr im Ausland verbringt, um neue Erfahrungen zu sammeln. Auch kann sich das Studium gerne auch auf mehr als die veranschlagten drei Jahre für den Bachelor ziehen, nicht selten sind Millennials mit Ende 20 noch Berufsanfänger. Und wenn sie dann im Job angekommen sind, legen viele höheren Wert auf genügend Freizeit, eine Work-Life-Balance und die Möglichkeit auch von zu Hause aus zu arbeiten – Top-Gehälter werden immer unwichtiger.

 

Millennials und neue Medien

Im Durchschnitt verbringen Millennials rund 3,2 Stunden pro Tag online – das ist fast einen Tag pro Woche! Auch wird hierbei vermehrt auf Smartphones und Tablets gesetzt, der Laptop oder Desktop verliert abseits von der Jobwelt an Bedeutung. Kaum ein Millennial nutzt keines der vielen sozialen Netzwerke, die sich mittlerweile nicht nur auf Facebook und Instagram begrenzen.

Auch beim Shopping ist ein klarer Trend zu entdecken: 80% der Millennials shoppen online. Das bedeutet für Online-Shop Besitzer, dass ihre Webseiten mobil gut sichtbar sein müssen, denn wer kauft schon ein Produkt, das man kaum erkennen kann, weil die Bilder zu klein sind?

 

Millennials und ihr Umgang mit Geld

Auch im Umgang mit Geld unterscheiden sich die Millennials von anderen Generationen. Setzte man früher noch vermehrt auf Absicherung in Form von Hauskäufen und Ersparnissen, geben nur 39% der Generation an, dass Absicherung wichtig sei. Mehr als 75% nutzen ihr Geld lieber für Erlebnisse als für Besitztümer, das meiste Geld geht dabei oft für Konzerte und Veranstaltungen drauf.

 

Glück ist wichtiger als Geld – das fasst die Ansicht der Millennials gut zusammen. Und wen wundert es? Immerhin hat diese Generation die Finanzkrise 2008 hautnah miterlebt und dabei selbst gesehen, wie schnell große Vermögen zusammenschrumpfen können. So wird die Verfügbarkeit über ein Produkt deutlich wichtiger als der eigentliche Besitz. Das beste Beispiel bietet hier Netflix. Für Millennials ist es nicht wichtig, die Filme zu besitzen – sie möchten sie sich jederzeit anschauen können. Ob Spotify, Car-Sharing oder Uber: überall geht es nur noch darum, Produkte oder Dienstleistungen jederzeit abrufbereit zu haben, das Besitzen rückt in den Hintergrund.

 

Millennials und ihre Kaufentscheidungen

Auffällig ist, dass die Generation deutlich mehr recherchiert bevor sie eine Kaufentscheidung trifft. Durchaus nachvollziehbar wenn man schon damit aufwächst, dass es zu jedem Markenprodukt 15 Alternativen gibt, die sich in Preis, Leistung und Qualität unterscheiden. Durch das Smartphone sind Informationen im Internet deutlich leichter zugänglich als noch vor wenigen Jahren. Dies bedeutet für Verkäufer, dass Informationen zu Produkten sehr leicht zugänglich sein müssen – nicht nur im stationären Handel, sondern auch im Online-Handel.

 

Millennials und ihre Kaufkraft

Für viele Unternehmen stellt sich heutzutage die Frage, ob ein gezielt auf Millennials ausgerichtetes Marketing überhaupt sinnvoll ist, könnte man doch aufgrund von sinkenden Geburtenraten denken, dass diese Generation nicht übermäßig viele Vertreter hat, vor allem im Vergleich mit Babyboomern oder der Generation X. Dabei sind die Millennials in den USA die größte lebende Generation und werden Prognosen zufolge im Jahr 2025 75% der globalen Arbeitskräfte stellen. Somit geht von den Millennials spätestens in wenigen Jahren eine große Kaufkraft aus – es ist also jetzt an der Zeit, einen Plan zu entwickeln, wie man den Ansprüchen dieser Generation gerecht wird.

 

 

Bleib informiert

Erhalte monatlich Tipps für lokale Online Anzeigen und Marketing Automatisierung

Newsletter
Sie möchten immer auf dem neuesten Stand sein, was das Online-Marketing angeht? Dann tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein.