fbpx

Die 2016 gelaunchte App TikTok aus China bricht alle Rekorde: In weniger als drei Jahren erreichte die von der chinesischen Firma ByteDance betriebene App die Marke von 500 Millionen aktiven Nutzern eine Marke, für die Facebook über vier Jahre und Instagram sogar sechs Jahre brauchte. Doch ein Fakt, der die meisten Marketing-Spezialisten bei TikTok abschreckt, ist die demografische Verteilung, denn zwei Drittel der Nutzer von TikTok sind unter 30 und stellen damit keine besonders zahlungsfähige Zielgruppe dar. Doch was ist nun wirklich dran am TikTok-Hype?

 

Was ist TikTok?

 

TikTok ist eine Short-Content-Plattform, die für 15-sekündige Videos bekannt ist, in welchen Jugendliche zu einem Songtext oder der Tonspur eines Filmausschnitts die Lippen bewegen. Mittlerweile wird die App vielfältiger genutzt: Es werden Songs selbst gesungen, Duette gefilmt oder einfach die besten Dance Moves ausgepackt. Auffällig ist, dass der Nutzer beim Start der App direkt auf einen Feed weitergeleitet wird die For You-Page. Hier werden Videos angezeigt, die der TikTok-Algorithmus anhand der gesammelten Daten (Like-Bereitschaft, Engagement, Länge der bevorzugten Videos) für den einzelnen Nutzer vorschlägt. Sobald ein Video geendet hat, wird es wieder von vorne abgespielt. Durch Hoch- und Runterwischen gelangt man aufs nächste beziehungsweise vorherige Video, das ohne Antippen direkt abgespielt wird. Wem das Video gefällt, der kann ein Herz vergeben und kommentieren, das Video weiterleiten oder dem Veröffentlicher folgen. Neben der For You-Page kann der Nutzer die Following-Page anklicken und bekommt dann nur Videos der User ausgespielt, denen er folgt.

 

Wie schneidet TikTok im Vergleich zu Facebook, Instagram und Co. ab?

 

Schaut man sich die Downloadzahlen an, so hat TikTok Facebook und Instagram schon hinter sich gelassen. In Q4 2019 rankte die App mit weltweit fast 220 Millionen Downloads auf Platz 2 nur WhatsApp konnte noch mehr Downloads verzeichnen. Auch bei der Zeit, die der Nutzer täglich auf der Plattform verbringt, liegt TikTok vorne: Mit 50 Minuten (Facebook: 35, Instagram: 28) sichert sich die App täglich fast eine Stunde Zeit bei ihrer Zielgruppe. Nur bei der Anzahl der monatlich aktiven Nutzer in Deutschland erkennt man die noch vergleichsweise kleine Audience. Während Facebook und Instagram hier mit 32 beziehungsweise  15 Mio. aktiven Nutzern aufwartet, ist bei TikTok das Wachstumspotenzial mit 5,5 Millionen Nutzern noch ausbaubar.

 

Lohnt sich Online-Marketing auf TikTok für mein Unternehmen?

 

Grundsätzlich kann man hier sagen: Es kommt darauf an. Sollten Sie einen Tante-Emma-Laden in einem 100-Einwohner-Dorf führen, raten wir Ihnen erst einmal davon ab. Denn in diesem Fall kann man davon ausgehen, dass schon Ihre Personalkosten für die Pflege des Accounts den durch das TikTok-Marketing erreichten Gewinn übersteigen werden (es sei denn, eines Ihrer Videos geht viral und die Jugendlichen pilgern zu Hunderten in Ihr Dorf – das schließen wir hier aber erst einmal aus).

Der Versuch kann sich aber lohnen, wenn Sie auf Ihrem Markt schon relativ weit verbreitet sind, Ihnen aber die Markenbindung zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlt. 

Ein gutes Beispiel für den Imagewechsel bei der jungen Zielgruppe ist der TikTok-Kanal der  „Tagesschau. Hier werden im Wechsel humorvolle, kurze Videos gepostet, in welchen die  „Tagesschau-Sprecher privat zu sehen sind, beim Rappen Fragen beantworten oder dem Zuschauer ein Blick hinter die Kulissen der Nachrichtensendung gewähren. Aber auch längere, informative Videos über das aktuelle Weltgeschehen in Politik, Wirtschaft und Panorama werden auf dem Kanal veröffentlicht. Der Kanal, der erst seit Mitte November 2019 existiert, hat bereits zwei Monate später 200.000 Abonnenten zu verzeichnen. Und das Feedback der jungen Zielgruppe ist durchgehend positiv.

 

Welcher Content ist auf TikTok gefragt und unterstützt das Online-Marketing?

TikTok-Trends

TikTok lebt von Trends Hashtag-Trends. Viele dieser Trends werden als Challenges vermarktet. So rief die Marke Guess 2018 den Hashtag #Inmydenim im Rahmen der ersten bezahlten Werbekampagne auf TikTok ins Leben. Sobald die User die App starteten, bekamen sie einen Clip zu sehen, in dem ein bekannter TikTok-Influencer die beworbene Jeans trug. Viele der User ahmten das Video nach (natürlich in Produkten der neuen Denim-Linie) und setzten den gleichen Hashtag darunter wodurch dieser Reichweite generierte. Heute (Stand: Januar 2019) haben die Videos, die mit diesem Hashtag gekennzeichnet sind, zusammen fast 40 Millionen Aufrufe. Auch deutsche Firmen haben das Potenzial hinter TikTok schon entdeckt: So veröffentlichte BMW im Juni 2019 unter dem Hashtag #The1challenge eine Werbekampagne zum Start der neuen 1er Reihe und das obwohl ein Großteil der Nutzer nicht einmal einen Führerschein besitzt. Gerade hier erkennt man die Hoffnungen vieler größerer Konzerne, durch die jetzt aufgebaute Markenbindung die Jugendlichen von heute beim Autokauf in ein paar Jahren beeinflussen zu können.

TikTok ohne Budget

Doch man muss nicht unbedingt mit einer Werbekampagne bei TikTok einsteigen, mit gutem Content lässt sich auch ohne den Einsatz von Werbegeldern eine hohe Reichweite erzielen. So hat der Kanal der Edeka-Filiale Stiegler in Hassloch auf eines seiner Videos bereits über 38.000 Views erreicht bei nicht einmal 7.000 Followern. Guter, humorvoller Content kommt bei TikTok immer gut an.

 

Ausblick auf 2020

 

Unumstritten ist, dass TikTok weiter wachsen wird. 2019 war ein großes Jahr, in dem vor allem in die Expansion nach Indien investiert wurde. Heute kommen sieben der 20 größten TikTok-Accounts weltweit schon aus Indien. Doch auch in Deutschland hört der Boom nicht auf. Wenn Ihr Unternehmen entweder eine junge Zielgruppe hat oder seine Markenbindung bei dieser Zielgruppe verstärken will, kann TikTok ein äußerst hilfreiches Tool in der Marketing-Strategie darstellen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.

Bleib informiert

Erhalte monatlich Tipps für lokale Online Anzeigen und Marketing Automatisierung