Google Trends: So nutzt ihr aktuelle Suchtrends für eure Marketingstrategie

Google Trends: So nutzt ihr aktuelle Suchtrends für eure Marketingstrategie

Veröffentlicht am 5. Juni 2024

Sissy Scheible

Sissy Scheible

Google Trends - Das Wichtigste in Kürze:

  • Google Trends analysiert für euch, welche Suchbegriffe oder Phrasen von Nutzern der Google Suche in welchem Zeitraum wie oft eingegeben wurden und ist euch so u.a. bei der Keyword Recherche behilflich.

  • Mit Google Trends könnt ihr Suchtrends weltweit, in einzelnen Ländern oder auch nur in bestimmten Regionen auswerten.

  • Ihr könnt Google Trends u.a. in den Bereichen Content Marketing, SEO, Produktentwicklung und Kampagnenplanung nutzen.

  • Google Trends lässt sich noch effektiver nutzen, wenn ihr es mit anderen Analysetools kombiniert. Nutzt zum Beispiel Google Analytics, um zu sehen, wie sich die Trends auf eure Webseitenbesuche auswirken, oder Keyword-Tools, um noch detailliertere Daten zu erhalten.

Tagestrends, Wochentrends, Monatstrends oder gar Jahrestrends. Für euer Unternehmen ist es enorm wichtig, immer zu wissen, was bei eurer Zielgruppe und in eurem Einzugsgebiet wann angesagt ist. Google stellt euch mit Google Trends hierfür ein hilfreiches Tool zur Seite. Wir erklären euch, was Google Trends kann und für was ihr es einsetzen könnt.

Was ist Google Trends?

Google Trends ist ein kostenloses Tool von Google, das seit 2006 existiert. Ihr findet es unter der URL https://trends.google.de/trends/ und könnt es dort direkt nutzen. Google Trends analysiert für euch, welche Suchbegriffe oder Phrasen von Nutzern der Google Suche in welchem Zeitraum wie oft eingegeben wurden und ist euch so u.a. bei der Keyword Recherche behilflich. Das Suchaufkommen lässt sich für die ganze Welt oder auch für einzelne Länder und Regionen abfragen.  

Warum sind Suchtrends für euer Marketing wichtig?

Suchtrends sind essentiell für die Anpassung eurer Marketingstrategie, da sie Einblicke in das aktuelle Verhalten und die Interessen eurer Zielgruppe bieten. Mit diesen Informationen könnt ihr eure Inhalte relevanter gestalten, eure SEO-Strategie optimieren und eure Werbekampagnen effektiver planen. Sie helfen euch, saisonale Schwankungen und langfristige Entwicklungen zu erkennen, wodurch ihr eure Produkte und Dienstleistungen gezielter auf die Nachfrage abstimmen könnt. 

Zudem ermöglichen Suchtrends eine bessere Wettbewerbsanalyse und Identifikation von Marktchancen. In Krisenzeiten bieten sie wertvolle Hinweise zur Anpassung eurer Kommunikation

Insgesamt sorgen Suchtrends dafür, dass ihr flexibel bleibt und eure Marketingmaßnahmen kontinuierlich verbessern könnt, um eure Reichweite und den Erfolg zu maximieren.

Welche Funktionen bietet Google Trends?

  • Ihr könnt mit Google Trends ganz einfach relevante Keywords für euer Unternehmen finden. Gebt dazu in das Suchfeld für euch relevante Begriffe ein und seht euch an, wie das jeweilige Suchvolumen sich in dem für euch interessanten Zeitraum entwickelt hat. So könnt ihr zum Beispiel herausfinden, ob das Keyword überhaupt gesucht wird, aber auch, ob es vielleicht nur zu einer bestimmten Jahreszeit von Relevanz ist. 

  • Durch die vergleichende Suche von bis zu 5 Suchbegriffen könnt ihr nicht nur erkennen, welche Keywords besser sind, sondern zum Beispiel auch, in welcher Schreibweise ihr damit mehr Erfolg habt. So wird der Begriff “Onlinemarketing” zum Beispiel wesentlich weniger gesucht als “Online Marketing”. Außerdem schlägt euch Google Trends ähnliche Suchbegriffe vor, darunter auch sogenannte Ausreißer, also Suchbegriffe, deren Suchvolumen auffallend stark angestiegen ist. 

Online Marketing schlägt als Schreibweise Onlinemarketing in Google Trends

Dank Google Trends wird klar: Es ist besser für die Schreibweise "Online Marketing" zu ranken als für "Onlinemarketing".

  • Neben dem Auffinden von Keywords könnt ihr die Trends auch dahingehend analysieren, in welchem Zeitraum eure Marketingkampagnen den größten Anklang finden. Nach Markisen und Pergolas wird zum Beispiel tendenziell im Frühjahr mehr gesucht als im Winter, aber auch mehr als im Sommer, da die Kunden ihre Beschattung in der Regel schon vor den heißen Monaten planen.

Google Trends Auswertung für Pergola und Markise.

Pergolas und Markisen sind eindeutig saisonale Produkte, die rechtzeitig durch Aktionen beworben werden sollten.

  • Ihr könnt bei Google Trends auch sehen, ob eure Suchbegriffe nur in bestimmten Ländern oder Bundesländern ein hohes Suchvolumen haben und eure Kampagne dann vielleicht nur in einer bestimmten Region schalten. 

  • Ihr habt noch keine Inspiration für eure Kampagne? Seht euch an, welche Trends gerade in Deutschland, Europa oder der Welt angesagt sind und passt eure Kampagne daran an. Ihr könnt euch auch Suchtrends des Tages und Suchtrends in Echtzeit anzeigen lassen. 

In welchen Bereichen könnt ihr Google Trends für euer Marketing nutzen?

Content Marketing

Wenn ihr wisst, welche Themen bei eurer Zielgruppe gerade im Trend sind, könnt ihr euren Content daran anpassen. Ihr könnt gezielt Inhalte erstellen, die auf großes Interesse stoßen.

Dass derzeit die Fußball-EM in aller Munde ist, sollte zum Beispiel jedem klar sein. Aber mit welchen Inhalten könnt ihr in Bezug auf dieses Thema besonders punkten? Eine Analyse bei Google Trends ergibt hier zum Beispiel, dass die Nutzer vor allem auf der Suche nach einem Spielplan bzw. nach den Spielzeiten sind. Hier könntet ihr entsprechenden Content in eurem Branding anbieten. Regelmäßige Posts dazu, wann welche Länder gegeneinander spielen oder zum Ausgang der Spiele sorgen dafür, dass eure User regelmäßig auf eure Seite oder Accounts schauen. 

Screenshot einer Analyse bei Google Trends zum Thema EM 2024.

Neben dem Spielplan interessieren sich laut Google Trends gerade auch ungewöhnlich viele Menschen für den EM-Ball 2024.

SEO

Ihr könnt die mit Google Trends gefundenen Keywords natürlich nicht nur zur Optimierung eurer Ads und Posts nutzen, sondern auch für eure Suchmaschinenoptimierung. Neben Hauptkeywords lassen sich auch Long-Tail-Keywords mit der Hilfe von Google Trends entdecken. 

Ihr könnt mit Google Trends aber auch analysieren, ob von euch bereits genutzte Keywords noch im Trend sind oder durch andere ersetzt werden sollten. 

Screenshot der Google Trends Analyse der Begriffe SEO und Suchmaschinenoptimierung

Fun Fact: Während bis 2006 die Begriffe SEO und Suchmaschinenoptimierung ein ähnliches Suchvolumen hatten (2004 wurde Suchmaschinenoptimierung sogar häufiger genutzt als SEO), ist seither der Siegeszug der Abkürzung SEO (für Search Engine Optimization) nicht mehr aufzuhalten.

Produktentwicklung

Dank Google Trends könnt ihr aktuelle Trends auch in eure Produktentwicklung mit einfließen lassen. Neben der Entwicklung von aktuell gefragten Produkten könnt ihr eure Produkte auch an Trends anpassen, aktuell zum Beispiel durch das Verwenden der Deutschlandfarben oder die Anpassung an das Thema Fußball. Mit entsprechenden Lizenzen könnt ihr auch die Spieler auf euren Produkten abdrucken, das EM-Maskottchen, etc. 

Werbung und Kampagnenplanung

Ihr könnt natürlich nicht nur eure organischen Social Posts und eure Websiteinhalte den aktuellen Trends anpassen, sondern auch eure Werbekampagnen. Wenn ihr wisst, in welchem Zeitraum welche Begriffe besonders oft gesucht werden, könnt ihr eure Kampagnen zeitlich darauf abstimmen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eure Ads gesehen und geklickt werden. Da, wie erwähnt, Markisen zum Beispiel hauptsächlich im Frühjahr ein Thema für die Zielgruppe sind, könnt ihr hier spezielle Frühjahrsangebote bewerben. 

Google Trends hilft euch auch, euer Budget effizienter einzusetzen, indem ihr eure Marketingmaßnahmen auf die Zeiten und Regionen eingrenzt, in denen das Interesse am größten ist.

Tipps für die Nutzung von Google Trends

Um Google Trends optimal zu nutzen, solltet ihr folgende Punkte beachten:

  • Regelmäßige Überprüfung: Oft verschwinden Trends genauso schnell, wie sie gekommen sind. Daher ist es wichtig, die Trends, auf die ihr setzt, mit Google Trends regelmäßig zu überprüfen, ob sie noch aktuell und angesagt sind. Setzt euch dazu am besten monatlich oder zumindest quartalsweise eine Erinnerung.

  • Kombination mit anderen Tools: Obwohl ihr mit Google Trends schon sehr viele wertvolle Informationen für euren Content, eure SEO und eure Werbekampagnen erhaltet, könnt ihr es noch effektiver nutzen, wenn ihr es mit anderen Analysetools kombiniert. Nutzt zum Beispiel Google Analytics, um zu sehen, wie sich die Trends auf eure Webseitenbesuche auswirken, oder Keyword-Tools wie den Google Keyword-Planer, um noch detailliertere Daten zu erhalten.

  • Faktencheck: Ihr müsst die vermeintlichen Trends auf Google Trends immer überprüfen. So können bestimmte Wörter zum Beispiel ein höheres Suchvolumen aufweisen, weil sie eine mehrfache Bedeutung haben. Ihr wollt beispielsweise einen Workshop anbieten und seid euch nicht sicher, ob ihr diesen als Workshop, Seminar oder Kurs bewerben sollt. Eine vergleichende Analyse in Google Trends könnte euch schnell zu der Annahme bringen, dass “Kurs” das geeignete Keyword für euch ist, wegen des deutlich höheren Suchvolumens. Allerdings kann mit Kurs ja u.a. auch ein Aktienkurs oder eine bestimmte Route, zum Beispiel bei Schiffen, gemeint sein. Sichert euer Ergebnis daher nochmal ab, indem ihr den entsprechenden Begriff, in diesem Fall Kurs, spezifiziert, z.B. als Kurs Lehrveranstaltung. Ist das Suchvolumen dann noch immer hoch, könnt ihr diesen Begriff als Keyword verwenden. 

    In Zeiten von Künstlicher Intelligenz und dem Einsatz entsprechender Bots können die Daten bei Google Trends fehlerhaft sein. So wurde Google Trends 2023 von KI-News geflutet, die ohne weitere Prüfung veröffentlicht wurden. Auch deshalb müsst ihr eure Ergebnisse immer überprüfen.

Fazit

Google Trends ist ein unverzichtbares Tool für jeden, der seine Marketingstrategie auf dem neuesten Stand halten möchte. Durch die Analyse aktueller Suchtrends könnt ihr eure Inhalte, Produkte und Kampagnen gezielt auf die Bedürfnisse eurer Zielgruppe abstimmen und so eure Reichweite und Erfolgschancen erhöhen.

Egal, ob ihr im Bereich Content Marketing, SEO oder in der Produktentwicklung tätig seid – die Insights, die ihr aus Google Trends gewinnt, sind von unschätzbarem Wert. Verlasst euch aber nicht alleine auf Google Trends, sondern ergänzt dieses mit weiteren Tools, um noch mehr Insights zu erhalten und eure Ergebnisse zu überprüfen und auf eine breitere Faktenbasis zu stellen. 





Teilen: